Am 14.1.2015 fiel in Landshut der Startschuss für die erste regionale Weiterbildung für angehende Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen im Raum Niederbayern. 

Eine regionale Qualifizierung der Gesundheitsberufe im Rahmen der "Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfe" ist uns ein großes Anliegen.
Die 20 Kinderkrankenschwestern werden mit ihrer Weiterqualifizierung im Bereich früher Hilfen in Zukunft wichtiger Baustein unseres regionalen KoKi-Netzwerkes sein. KoKi wünscht allen Teilnehmerinnen viel Erfolg, sowie neue und interessante Erfahrungen. Wir sind schon heute sehr gespannt auf die weitere, gemeinsame Arbeit.

Besonders freut uns, dass wir im Rahmen der Weiterbildung mit Fr. Isabella Gold eine Vertreterin des bayerischen Familienministeriums als Dozentin gewinnen konnten, die sich mit sehr viel Herz für Kinderschutz und Frühe Hilfen engagiert.
Mit Herrn Rene Ergenziger (Projektsstelle "Bundesinitiative Netzwerk Frühe Hilfen") und Frau Sabine Müller (Fachliche KoKi-Begleitung) durften wir außerdem zwei Vertreter des bayerischen Landesjugendamtes an den ersten beiden Seminartagen begrüßen. 

Gruppenfoto1

Foto: teilnehmende Kinderkrankenschwestern, Frau Gold, Herr Ergenzinger, Frau Müller, sowie die jeweiligen KoKi-Vertreterinnen teilnehmender KoKi-Fachstellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Telefonische Baby- und Kleinkindsprechstunde Rottenburg am 26.6.2020

Familienkinderkrankenschwester Frau Heilmeier bietet die telefonische Baby- und Kleinkindsprechstunde am Donnerstag, den 25.6. von 8.00 - 10.00 Uhr unter der Nummer 0151-56346134 an.

 

Telefonische Baby- und Kleinkindsprechstunde.

Unsere Baby- und Kleinkindsprechstunden können aktuell nicht in den normalen Örtlichkeiten (Familienzentrum Vilsbiburg, Kinderkrippe Rottenburg und Kinderkrippe im Kinderhaus Furth) stattfinden.

Unsere Familien-Kinderkrankenschwestern bieten ab sofort telefonische Beratung an.

Die Beratungszeiten bleiben gleich.

Unsere Familien-Kinderkrankenschwestern sind unter folgenden Nummern zu erreichen:

- Frau Satzl (Standort Furth): montags von 8.00 - 10.00 Uhr unter 08708-9278633

- Fr. Ruhland (Standort Vilsbiburg): dienstags von 9.00 - 11.00 Uhr unter 08705-9386283

- Fr. Heilmeier (Standort Rottenburg): donnerstags von 8.00 - 10.00 Uhr unter 08771-4094976.

Achtung: in den Ferien findet keine Sprechstunde statt.

Neue Mitarbeiterin bei der KoKi Landkreis Landshut

Die KoKi Landkreis Landshut hat zum 01.04.2020 durch Frau Angelika Maier-Hoerburger Verstärkung bekommen. Nähere Infos zur Erreichbarkeit und den Kontaktdaten sind unter der Rubrik KoKi/ Team zu finden.

 

KoKi und Corona

Die KoKis der Stadt und des Landkreises Landshut sind in eingeschränkter Form weiterhin für Sie da!

Sie können uns von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr telefonisch erreichen.

Oder schreiben Sie uns eine e-Mail. Wir rufen Sie zurück!

Die Kontaktdaten der Mitarbeiter finden Sie unter der Rubrik KONTAKT.

 

 

© Landkreis Landshut | www.landkreis-landshut.de

Besucher seit 1.6.11: 147188 (9)

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen auf unserer Website ausschließlich Session-Cookies zur Sitzungssteuerung. Sie können selbst entscheiden, ob Sie diese Session-Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung nur diejenigen Inhalte verfügbar sind, die kein Login erfordern.